Die Klosterbrauerei Königsbronn AG

Die Klosterbrauerei Königsbronn AG hat ihren Ursprung in der Gründung des Zisterzienserklosters im Jahre 1303. Viele Jahrhunderte brauten die Mönche des Klosters einen edlen Gerstensaft, der besonders in den damaligen Eisenhütten- und Schmelzwerken sehr beliebt war. Mit Auflösung des Klosters ging die Brauerei 1710 in Privatbesitz über.

Alte Kaufbücher, die noch auf dem Königsbronner Rathaus ausliegen, führen die Namen der Brauereibesitzer Hagstotz, Scheuerle, Bletzinger, Sayler und Meier.

Im April 1904 starb Georg Meier bei einem tragischen Unglücksfall in der Brauerei, worauf Adolf Haible und Fritz Weischedel im Oktober 1904 den ganzen Wirtschaftsbetrieb mit den dazugehörigen Grundstücken von der Witwe kauften und unter einer neuen Firma mit der Rechtsform OHG zusammenfassten.

Am 02.01.2002 erfolgte die Übernahme der Klosterbrauerei Königsbronn OHG mit dem gesamten Wirtschaftsbetrieb durch die zuvor gegründete Klosterbrauerei Königsbronn AG.